Das Material

Slider-08

Allgemein

Fechten ist ein Kampfsport – aber nicht gefährlich. Dafür sorgt vor allem die spezielle Ausrüstung, die jeder Fechter benötigt.

Fechtmaterial ist leider nicht ganz günstig, da es qualitativ hochwertiges Kevlargewebe braucht, um wirklich gegen jeden Stoß geschützt zu sein. Die unten aufgezählte Ausrüstung ist Pflicht auf Turnieren und im Fortgeschrittenentraining.

Wer anfängt bekommt allerdings erstmal die erfoderliche Ausrüstung durch den Verein im Training gestellt. Erst nach und nach und nach Aufforderung durch die Trainer wird eine eigene Fechtausrüstung angeschafft. Die Ausrüstung unterscheidet sich dabei nach Alter, Geschlecht und Waffe

 

WAS braucht man?

Eine vollständige F echtausrüstung umfasst (vom Fuss bis zum Kopf):

1. Fechtschuhe:
Generell kann man zum Fechten normale Hallenturnschuhe tragen. Dennoch gibt es spezielle Fechtschuhe, die eine bessere Bodenhaftung haben, um auf der Planche nicht auszurutschen, und über eine Beinarbeit- und trefferfreundliche Polsterung vorne und hinten verfügen. Außerdem sitzen Fechtschuhe oft besser am Fuß und ermöglichen ein besseres Bodengefühl.

2. Fechtsocken
Fechtsocken sind weiße, dickere, knielange Strümpfe, die den Unterschenkel bis zum Bund der Fechthose schützen. Sie verhindern das Aufplatzen der Schienbeinhaut die festen Stößen.

3. Fechthose
An der Fechthose erkennt man vermutlich am besten die jahrelange Tradition des Fechtsports. Sie geht bis übers Knie, wo sie in einem Bund endet. Obenrum wird sie mit Hosenträgern gehalten. Die Fechthose ist aus Kevlar und muss mindestens 800 Newton aushalten. Sie schützt logischerweise die Beine.

4. Tiefenschutz / Brustschutz
Der Tiefenschutz bei den Männern und der Brustschutz bei den Frauen stellen nochmal einen besonderen Schutz aus Hartplastik für die spezifischen besonders schmerzempfindlichen Zonen dar. Auch für Jungs gibt es Brustschütze, dies ist vor allem bei großem Schmerzempfinden im Kindesalter empfehlenswert, aber nicht notwendig.

5. Unterziehweste
Die Unterziehweste wird gegebenenfalls über den Brustschutz aber unter die Fechtjacke gezogen. Sie ist ein zusätzlicher Schutz für den Oberkörper und den Waffenarm, welche die meisten Stöße abbekommen. Auch die Unterziehweste muss 800 N aushalten.

 6. Fechtjacke
Auch die Fechtjacke ist aus Kevlargewebe, also dem gleichen Material, aus dem auch schusssichere Westen gefertigt werden. Sie hält ebenfalls 800 N aus.

7. Körperkabel
Das Körperkabel wird zum elektrischen Fechten benötigt. Es verläuft vom Gerät am Körper des Fechters entlang und endet am Waffenarm. Dort wird es in die Waffe eingesteckt. Florett und Degen haben unterschiedliche Körperkabel, da sie auf unterschiedlichen Mechanismen beruhen.

8. Waffe
Die Waffe ist das Herzstück aller Fechterinnen und Fechter. Sie kann individuell nach Härte und Biegung ausgesucht werden und wird im Allgemeinen nur ungerne aus der Hand gegeben. Man unterscheidet zwischen mechanischer und elektrischer Waffe, Florett, Degen und Säbel sowie zwischen Miniwaffe und normaler Größe. Darüber hinaus kann eine Waffe unterschiedliche Klingen, Glocken und Griffe haben. Der neueste Trend ist eine Knetmasse, die um den Griff gelegt wird und dort fest wird, um den Griff individuell an die eigene Hand anzupassen.

9. Handschuh
Der Handschuh dient zum einen dem Schutz der Hand und zu anderen ermöglicht er einen besseren Waffenhalt. Handschuhe gibt es in vielen verschiedenen Mustern und Farben.

10. E-Weste
Die Elektroweste wird nur im Florett und im Säbel benötigt. Sie markiert die Trefffläche, nur auf dieser Fläche löst ein Hieb oder Stoß gültig, bzw. überhaupt, aus. Sie wird einfach noch über die Fechtjacke angezogen und durch die Krokodilklemme mit dem Kabel verbunden.

11. Maske
Die Fechtmaske (und bitte, bitte nicht Helm, denn sie deckt das ganze Gesicht ab) besteht aus Stahlgitter und schützt den Kopf vor Stößen und Hieben. Am Anfang wirkt sie etwas schwer und hinderlich beim Fechten, doch man gewöhnt sich bald daran und nimmt das Gitter vor den Augen gar nicht mehr wahr. Beim Florett ist auch der Maskenlatz Trefferfläche, bei Degen und Säbel die ganze Maske. Zum Grüßen vor und nach dem Gefecht wird die Maske ausgezogen, um dem Gegner in die Augen blicken zu können. DieMaske muss eine Stoßfestigkeit von 1.600N haben.

12. Accesoirs
Wie auch in anderen Sportarten kann man im Fechten vielerlei Dinge kaufen, die nicht vorgeschrieben sind aber sehr nützlich sind. Neben Trainingsanzügen und T-Shirts in Vereinsfarben, ist das wichtigste Zubehör eine Fechttasche, denn hier haben die fast 1 Meter langen Waffen gut Platz. Zudem haben die Taschen Rollen, was gerade Kinder und Jugendlichen den Transport, der mit Ausrüstung 4 -6 kg schweren Taschen, zum Training und Wettkampf erleichtert.

 

WIEVIEL kostet es?

Eine komplette Fechtausrüstung neu zu kaufen kostet fast 500, -Euro. Dementsprechend groß ist auch das Angebot an gebrauchter Fechtkleidung. Dabei ist aber unbedingt auf die jeweils aktuell gültigen Schutzwerte zu achten, denn ältere Ausrüstung kann eventuell nicht regelkonform sein.

Sparen kann man aber durchaus mit dem Kauf gebrauchter Fechtkleidung, denn gerade im Kinder- und Jugendbereich wechseln die Kleidergrößen rasch und die Kleidung wird auch nicht so strapaziert. Darüber hinaus gibt es keine Vorschrift wie Fechtschuhe auszusehen haben, normale Hallenschuhe reichen für den Beginn aus. Dazu können, zumindest bei uns, Anfänger Kabel, Waffen und E-Westen für das Training und Wettkämpfe ausleihen.

Als Neuinvestition, zur regelmäßigen Trainingsteilnahme, empfehlen wir die Anschaffung eines neues Helms (1.600 N beachten!), eines Handschuhs und von Fechtstrümpfen. Dazu gebrauchte oder neue Unterziehweste, Jacke und Hose, sowie für Mädchen einen Brustschutz, so daß der Erstinvest in die Ausrüstung bei 200,-  bis 300,- Euro liegt.

 

WO kauft man?

Zu aller erst, bevor Sie etwas kaufen, sprechen Sie mit uns und anderen Eltern. Mit am häufigsten können wir innerhalb des Vereins das Material vermitteln. Sie können so die Sachen in Ruhe testen und beziehen die Ausrüstung sehr günstig. In jedem Fall erhalten Sie so wertvolle Tipps und Hilfestellungen und ggf. ergibt sich ja auch eine Sammelbestellung bei einem Ausrüster.

Eine gute Gelegenheit Fechtausrüstung zu erwerben ergibt sich oft auf Turnieren. Hier sind häufig verschiedene Ausrüster , oder spezialisierte Sporthändler mit einem umfangreichem Sortiment zugegegen. Man bekommt hier gute Tipps, kann Kleidung und Waffen ausprobieren und kann die Sachen i.d.R. direkt mitnehmen.

Die bequemste Art Fechtkleidung zu erwerben ist wohl über die Webshops verschiedener Anbieter, zumindest dann, wenn man weiß was man will. Wir haben Ihnen im Kapitel Links hier auf der Webseite die aktuell gültigen Ausrüstungsvorschriften des DFB und die Shop´s bekannster Ausrüster, Händler und Hersteller zusammengestellt.