Die Fechtabteilung berichtet….

20160206_105407_ OTA

Die Veränderungen in der saarländischen Schullandschaft zur mehr gebundenen Ganztagesschulen hat uns die Möglichkeit eröffnet, am Theodor-Heuss-Gymnasium in Sulzbach, für die Kinder der Nachmittags-betreuung ein Fecht-Projekt zu organisieren. Unsere Trainer gestalten dort seit kurzem für die Schüler, der Klassenstufen 5-7, einmal wöchentlich eine Doppelstunde Sport-Unterricht mit Fechttraining. In knapp fünf Monaten erlernen die Schüler dort athletische Grundelemente des Fechtens, erste Angriffs- und Verteidigungstechniken sowie den sicheren Umgang mit Gegner und Waffe. Erste Schüler haben bereits Ihr Interesse bekundet, das Training im Verein weiter fortsetzen zu wollen.

Überhaupt kann sich die Fechtabteilung aktuell über mangelnden Nachwuchs nicht beklagen. Nach einer intensiven Werbekampagne konnten wir im Dezember und Januar mit zwei Anfängergruppen in den Altersklasse 7 – 10 Jahre und 11 – 14 Jahre in jeweils eigenen Trainingseinheiten starten. Ziel für die Gruppen und der Ausbilddung wird es sein, die „Florettis“ altersgerecht ans Fechten heran zu führen, bis hin zur voraussichtlich Ende 2016 statt findenden Anfängerprüfung. Auch wenn die Ausbildung diesbezüglich bereits begonnen hat ist die Aufnahme weiterer Kinder zum jetzigen Zeitpunkt noch möglich.

Für viele der Jüngsten und auch deren Eltern war nach einem ersten Anfängerkurs, bzw. einem Schnuppertraining, nicht zuletzt die exzellente, kindgerechte Individualbetreuung durch unsere Trainerin Susanne Kruse ausschlaggebend, sich in der Fechtabteilung des ATSV anzumelden. Doch auch die älteren Anfänger haben einen „eigenen“ besonders erfahrenen Trainer, der sich beim Training ausschließlich um sie kümmert:  unsere gute Abteilungs-Seele Horst Rammel, der in diesem Jahr sein 70 Jähriges ATSV-Vereinszugehörigkeits-Jubiläum mit uns feiert.

Aufgrund der Verbesserung unseres Trainingsangebotes im Florettfechten haben zwischenzeitlich auch einige andere Florettfechter, teils aus persönlichen, teils aus sportlichen Gründen, den Weg zu uns gefunden. Dazu haben auch einige junge Erwachsene Anfänger und einige ehemalige Fechter ihren Weg zu unserem schönen weißen Sport (zurück) gefunden, von denen manche schon vor über 30 Jahren bei unserem unvergessenen Walter Bast die Fechtkunst erlernt haben, so dass auch das Aktiventraining gut belebt ist.

Auch über sportliche Erfolge können wir erneut berichten. Unsere Schüler Lucia Arnela, Noah Heitz und Max Straub sind im Südwesten im Moment in Ihren Altersklassen schwierig bis gar nicht zu besiegen. Bei den jüngst statt gefundenen regionalen Turnieren konnte Noah den 1. Platz in Friesenheim und den 2.Platz in Neunkirchen erreichen, Lucia den 2. Platz in Friesenheim und Max konnte in seiner Altersklasse in Neunkirchen gewinnen. So verwundert es nicht, dass die drei Musketiere auch im Mekka des Fechtsports in Tauberbischhofsheim mit sehr guten Einzelplatzierungen unter den TOP6 beiden zuletzt ausgetragenen Turnieren, dem VS-Möbel Cup und dem Tauber-Tal-Cup, bestehen konnten.

Diese sportlichen Erfolge verdanken unserer Jüngsten nicht zuletzt auch dem unermüdlichen Engagement des tollen Trainerteams um Pawel Jacak und Britta Karn. Dazu konnten die Kinder Dank unbürokratischer Unterstützung durch den ATSV auch in den Schulferien ihre Turniervorbereitungsphase weiter fortsetzen, dafür auch ein ganz großes Lob an den Vorstand.

Ein gemeinsamer Ausflug zum Welt-Cup-Finale des „Löwen von Bonn“ mit Autogrammen der amtierenden Weltmeister und Olympiasieger auf ihren T-Shirts und Fechthandschuhen, sowie Gruppen-Selfies mit der Welt-Elite des Florettfechtens, war für unseren sportlichen Nachwuchs dann das Belohnungs-Highlight einer bislang schon sehr erfolgreichen Saison. Aufgrund der Organisation unseres Trainers Pawel Jacak, der neben seiner Tätigkeit beim ATSV auch hauptamtlicher Trainer am Bundesleistungszentrum des deutschen Fechterbundes in Bonn ist, durften unsere jungen Fechter bei den Gefechten der ganz Großen in der allerersten Reihe sitzen und den Profis bei der Arbeit zusehen.